StartseiteVerbandsgemeinde Bad EmsVerbandsgemeinde KatzenelnbobenVerbandsgemeinde Nassau

Heizen? Natürlich!

Veröffentlicht von Klimaschutz Rhein-Lahn (admin) am 05.02.2018
NEWS >>

Am Samstag, den 3. Februar 2018 war es endlich soweit. Die erste und bislang einzige Erdwärmeheizung für ein öffentliches und obendrein noch historisches Bestandsgebäude in Rheinland-Pfalz wurde offiziell in Betrieb genommen.

Das historische Rathaus der Verbandsgemeinde Bad Ems (Baujahr 1901) wird nun beinahe vollständig mit regenerativer Erdwärme – in diesem Fall warme Grubenwässer – aus dem Bad Emser Stadtstolln versorgt. Die entnommene Wärme fließt über ein dafür installiertes kaltes Nahwärmenetz in der Bleichstraße ins Rathaus. Dort wird die entzogene Wärme über eine hocheffiziente Wärmepumpe auf das entsprechend notwendige Heiztemperaturniveau für die Liegenschaft angehoben.

Dass dieses Projekt auch außerhalb der Verbandsgemeinde Bad Ems, und des Rhein-Lahn-Kreises Beachtung findet, verdeutlichten der Staatssekretär des Umweltministeriums Rheinland-Pfalz Dr. Thomas Griese wie auch der Abgeordnete des Deutschen Bundestages und ehemalige Bürgermeister der Verbandsgemeinde Josef Oster in ihren Grußworten zur Projektvorstellung vor interessierten Gästen im großen Sitzungssaal.

Rainer Lindner, Beauftragte Person der Verbandsgemeinde Bad Ems freute sich über ein volles und vor allem warmes Rathaus bei der Begrüßung der Gäste: „Allen Zweiflern und alternativen Fakten zum Trotz, der Klimawandel ist bereits heute bei uns angekommen! Daher sehe ich in der Fertigstellung dieser innovativen Heiztechnik einen deutlichen Schritt nach vorne in eine klimafreundliche Zukunft. Und es freut mich besonders, dass diese Einschätzung auch das Land Rheinland-Pfalz teile, und die Maßnahme als Pilotprojekt mit 250.000 EUR bezuschusst hat“, so Lindner.

Staatssekretär Griese betonte in seinem Grußwort die Notwendigkeit einer umfassenden Wärmewende im Land, wenn die gesetzten Klimaschutzziele, aber auch allgemeine geopolitische Zukunftsfragen – wie die Abhängigkeit von Öl und Gas aus Russland und dem Mittleren Osten – erfolgreich aufgegriffen werden sollen. Auch freute sich der Staatssekretär, dass das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz mit einer Förderung dieses Pilotprojektes solche innovative Maßnahmen unterstützen konnte, und somit nicht nur aktiv CO2-Emissionen vermieden werden können, sondern auch die Vorbildfunktion im kommunalen Rahmen gestärkt wird.

Auch Prof. Dr. Georg Wieber, Leiter des Landesamtes für Geologie und Bergbau in Rheinland-Pfalz, betonte die außerordentlichen historischen Potenziale der thermalen Wässer in der Kurstadt und ist begeistert über die erfolgreiche energetische Nutzbarmachung zu Heizzwecken in dieser Größenordnung.

Es folgten Vorträge über das Projekt. Klimaschutzmanager Nico Hickel betonte den politischen Umsetzungswillen der Verbandsgemeinde und die Einordnung der Maßnahme in das integrierte Klimaschutzkonzept: „Der Umstieg im Heizbetrieb von konventionellem Erdgas auf regenerative und CO2-neutrale Erdwärme ist ein Meilenstein für den kommunalen Klimaschutz in der Verbandsgemeinde Bad Ems. Die Reduktion der Treibhausgasemissionen in der zweitgrößten Liegenschaft jährlich von rund 75.000 kg CO2e verbunden mit Einsparungen in den Energieverbräuchen und somit auch Endenergiekosten kann sowohl den Haushalt entlasten wie auch als Leuchtturm-Maßnahme für andere potenzielle Standorte in Rheinland-Pfalz, und vielleicht sogar dem ganzen Bundesgebiet angesehen werden.“

Es folgte ein lehrreicher Ausflug in 2000 Jahre Bergbaugeschichte in Bad Ems, vorgestellt durch den Historiker und Leiter des Bad Emser Museums und Stadtarchivs Dr. Hans-Jürgen Sarholz und Frank Girmann, Vorsitzender des Emser Bergbaumuseums.

Die technischen Besonderheiten des Wärmetauschers im Stadtstolln wie auch die Anlagentechnik im Rathaus wurden von den beteiligten Planungsbüros des Geologen Stefan Pohl (geoconsult POHL) und Rolf Wilbert (Bernardi Ingenieure) vorgestellt.

Nach den aufschlussreichen Vorträgen wurde die Erdwärmeheizung standesgemäß im Heizungskeller des Rathauses offiziell in Betrieb genommen.

Zuletzt geändert am: 30.08.2018

Zurück