StartseiteVerbandsgemeinde Bad EmsVerbandsgemeinde KatzenelnbobenVerbandsgemeinde Nassau

Infoveranstaltung zur Kommunalrichtlinie mit Wissen aus erster Hand

VG Bad Ems
Veröffentlicht von Klimaschutz Rhein-Lahn (admin) am 02.03.2017
NEWS >> VG Bad Ems

Bei einer Infoveranstaltung zur Kommunalrichtlinie informierten sich in Trier rund 60 Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland – darunter viele Klimaschutzmanager und Vertreter von Kommunalverwaltungen – über die Förderschwerpunkte, aktuelle Neuerungen und den Ablauf des  Antragsverfahrens. Darüber hinaus kamen die Regelungen in der Kommunalrichtlinie zur Vergabe von Aufträgen, das Einsparziel von 70 Prozent an Treibhausgasen und die Fristen im Rahmen des Fördergegenstands „Ausgewählte Maßnahme“ zur Sprache. Auch die weiteren Förderangebote im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) sowie die Förderprogramme von KfW, BAFA und der Länder Rheinland-Pfalz und Saarland wurden vorgestellt.

Erstmals traf sich am Rande der Veranstaltung das Netzwerk der Klimaschutzmanager, Energie- und Umweltbeauftragten Rhein-Lahn-Kreis zu einem Netzwerktreffen. Es geht auf eine Initiative des Regionalbüros Mittelrhein der Energieagentur Rheinland-Pfalz zurück. Ein weiteres Netzwerktreffen findet im Mai im Rhein-Lahn-Kreis statt.

 

Mitglieder des Netzwerks Klimaschutzmanager, Energie- und Umweltbeauftragte Rhein-Lahn-Kreis, Foto: Energieagentur Rheinland-Pfalz

 

Präsentationen zu den Aktivitäten zum kommunalen Klimaschutz in beiden Bundesländern sowie zu den Unterstützungsangeboten der Energieagentur Rheinland-Pfalz, der Transferstelle Bingen (TSB) und des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) rundeten das Angebot ab.

Die Veranstaltung wurde vom Service- und Kompetenzzentrum Kommunaler Klimaschutz (SK:KK) und der Energieagentur Rheinland-Pfalz ausgerichtet. Weitere Kooperationspartner der Veranstaltung waren das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz, das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes, die Transferstelle Bingen (TSB) und das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS).

Zuletzt geändert am: 02.03.2017

Zurück